„Schools will rock you" als Remake auf der Festspielbühne Pernerinsel (Hallein) von BAKIP Salzburg, St. Ursula und Borromäum

 

Schools will rock you - Das Musical des Jahres auf der Pernerinsel

 Schools will rock you

Bei ausverkaufter Festspielbühne auf der Pernerinsel begeisterten 200 Schüler das Publikum mit einem mitreißenden Musical der Queen. Der harte Rock-Sound des Originals wich einem grandiosen Chor mit überzeugenden Leadsängern aus drei Salzburger Schulen.  Die schauspielerische Umsetzung und die Tanz-Performance konnten voll überzeugen. Spektakuläre Lichteffekte vermittelten das Gefühl sich mitten in einem Mega-Rockkonzert zu befinden. Zeitweise wurde das Publikum selbst Teil des Musicals und tanzte und klatschte mit. Kurz, die Aufführung war einfach genial! Schade für die, die trotz Zusatztermin, keine Karten mehr bekamen. Unter der Regie von Kurt Lenzbauer und der musikalischen Leitung von Moritz Guttmann haben die drei kirchlichen Salzburger Privatschulen Borromäum, Ursulinen und BAKIP gezeigt, dass auch Laien mit viel Einsatz eine Aufführung präsentieren können, die dem Niveau einer Festspielbühne entspricht.

Das Musical erzählt auf gesellschaftskritische Weise, eine Zukunft der Uniformität und des Verbots von Individualismus. Musikinstrumente sind verboten, Musik darf nur aus dem Internet konsumiert werden.Killer Queen und Gagas

„Schools will rock you" spielt 300 Jahre in der Zukunft, in einer Zeit in der das Schulsystem von Kontrolle, Kollektivismus und Gefangenschaft beherrscht wird. Nur wenige glauben an ihre Macht selbst etwas verändern zu können und kämpfen für Freiheit, Kreativität und Musik mit eigenen Instrumenten. Diesen Kampf gegen die Anpassung und Vereinheitlichung hat eine Gruppe aufgenommen, die sich Bohemians nennt und durch Galileo und Scaramouche repräsentiert wird. Sie stehen der Gruppe der Gagas gegenüber, die die Killer Queen uneingeschränkt beherrscht. Sie regiert den Planeten skrupellos und verfolgt die Bohemians. Galileo und Scaramouche wehren sich gegen das System und es gelingt den Rebellen am Olymp der Champions die versteckten Instrumente zu finden und mit live gespielter Rockmusik das System zu bezwingen. 

Lea Mikula, die Scaramouche spielt und Jakob Pejcic in der Rolle des Galileos, gaben mir ein Interview und erzählten über ihre persönlichen Gefühle und Gedanken zum Stück.

Galileo - "I want to break free"

Jakob Pejcic meinte, dass es seine Aufgabe war seine Persönlichkeit in die Figur des Galileo einzubingen. Die Gedanken des Galileo faszinierten ihn sehr. Eben, dass er nicht wie alle anderen sein will und seinen Weg erfolgreich verwirklicht. Er betonte die Vielfalt der einzelnen Szenen, die zum Teil sehr ernst und manchmal auch witzig waren. Jakob würde sofort wieder gerne auf der Bühne mitwirken. Es ist einfach ein tolles Gefühl, sagte er, vor vielen Menschen singen und spielen zu dürfen und sowohl das schauspielerisch als auch das gesanglich Gelernte vor einem großen Publikum zu präsentieren. Er kann sich auch vorstellen später in dieser Branche zu wirken, ist aber pessimistisch sich über Jahre als Musical-Darsteller halten zu können. 

Lea sagte mir, dass sie ihre Rolle wunderbar fand, nachdem sie sich in das Script eingelesen hatte, da sie sich mit Scaramouche identifizieren kann. Auch in ihrem richtigen Leben zeigt sie manchmal ihre wahren Gefühle nicht. Ein wichtiges Kriterium beim Casting war, dass die Charaktere der Schauspieler untereinander zusammenpassten und sie war sehr überrascht für eine Hauptrolle ausgewählt worden zu sein. Lea erzählte mir, dass sie bei den Proben sehr viel Spaß mit den Bohemians hatte. Es war eine lockere, entspannte Atmosphäre. Trotz dem großen Zeitaufwand und der Anstrengung neben der Schulzeit zusätzlich bei einem großen Projekt mitzuwirken, würde Lea auf jeden Fall noch einmal die Rolle übernehmen wollen. Nach der Schule könnte Lea sich vorstellen in der Theaterszene tätig zu sein.

 

 

 Weitere Fotos findet man in meiner Galerie.  Klicke auf das Bild um es größer zu sehen.

 

Slide 1/25

 

 

 

So hört sich das Jukebox-Musical „We will rock you" des Bühnenautors Ben Elton und der britischen Rockgruppe Queen an, auf dessen Version „Schools will rock you" basiert.